Acht-Stunden-Tag: Arbeitgeber-Präsident will mehr Flexibilität

Berlin. Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat von Beschäftigten mehr Beweglichkeit bei der wöchentlichen Arbeitszeit gefordert: „Der starre Acht-Stunden-Tag passt nicht mehr ins digitale Zeitalter, wir wollen mehr Beweglichkeit“, sagte Kramer der „Rheinischen Post“. Es könne sein, dass jemand an einem Tag zwölf Stunden arbeite und am nächsten nur vier, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). „Wir wollen ja die Wochenarbeitszeit nicht ausweiten“, so Kramer.

Er wies darüber hinaus die Kritik zurück, dass Unternehmen die Digitalisierung nutzen würden, um von ihren Beschäftigten auch in der Freizeit Erreichbarkeit und Mehrarbeit einzufordern. „Die Arbeitgeber erwarten nicht, dass jeder nach Feierabend noch erreichbar ist“, sagte Kramer. Zwar gebe es Ausnahmen für Führungskräfte oder für Notfälle. Allerdings betonte er, dass es in der Verantwortung jedes einzelnen liege, Mobilgeräte auch mal auszuschalten. „Selbstdisziplin ist ganz wichtig“, sagte Kramer.

Nach seiner Auffassung sei es zudem „völlig falsch, psychische Erkrankungen vorwiegend auf Arbeit zurückzuführen“. Wissenschaftliche Studien belegten das Gegenteil: „Beschäftigte leiden deutlich seltener an psychischen Erkrankungen als Nichtbeschäftigte“, sagte Kramer. +++ fuldainfo

[sam id=“15″ codes=“true“]

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen