A49: Elfter Einsatztag im Dannenröder Forst

Insgesamt friedlich

Einiges zu tun hatten die Polizeikräfte im Dannenröder Forst am heutigen Freitag. Erwartungsgemäß musste sich die Polizei heute mit einer Vielzahl von kreativen und ausgeklügelten Bauten in Bäumen und auf dem Boden auseinandersetzen. Damit durch diese Konstruktionen niemand gefährdet oder gar verletzt wird, bauten die eingesetzten Kräfte sie sorgfältig zurück und entfernten sie. Am späten Vormittag blockierten in Dannenrod etwa 30 Personen einen Sonderwagen der Polizei. Dieser war zur Bergung eines festgefahrenen Einsatzfahrzeugs unterwegs. Einige stiegen auf das Fahrzeug und versuchten es zu beschädigen. Erst als weitere Polizeikräfte hinzukamen, um die Situation zu klären, entfernte sich ein Großteil der Gruppe in Richtung des Camps am Waldrand. Die Polizei nahm eine Person, die das Fahrzeug erklettert hatte, sowie weitere Personen, fest.

Im weiteren Verlauf der Straße blockierten darauf mehrere Personen mit diversen Materialen die Weiterfahrt. Auch eine Sitzblockade wurde eingerichtet. Zur Unterstützung brachte die Polizei einen Wasserwerfer in den Bereich. Da auf mehrmalige Ansprachen keine Reaktionen erfolgten, wurde der Einsatz des Wasserwerfers angedroht. Die Barrikaden konnten durch die Polizei mit körperlichem Einsatz geräumt werden. Hierbei kam es vereinzelt zu Rangeleien. Das Festgefahrene konnte zwischenzeitlich durch ein anderes Fahrzeug geborgen werden.

Wenig später mussten die eingesetzten Polizeikräfte eine weitere Blockade auf einem Feldweg beseitigen. Hier hatten Ausbaugegnerinnen und -gegner Materialien aufgeschichtet und den Rettungsweg dadurch unpassierbar gemacht. Zwei Personen besetzten die errichtete Barrikade. Eine von ihnen ließ sich durch gezielte Ansprache davon überzeugen, die Konstruktion zu verlassen, die andere Person konnte nur durch den Einsatz körperlicher Gewalt zu Boden gebracht werden. Sie erlitt dabei leichte Verletzungen. Zur medizinischen Versorgung wurde eine Rettungswagenbesatzung angefordert. Auch eigene Sanitäter aus Reihen der Ausbaugegner kümmerten sich um die Person. Neben dem Einsatzgeschehen im Dannenröder Forst beschäftigen mehrere insgesamt friedlich verlaufene Versammlungslagen die Polizei. Ein spontaner Aufzug von sieben Personen am späten Vormittag führte zur kurzzeitigen Sperrung der Bundesstraße 62 zwischen Niederklein und Lehrbach.

In Wiesbaden protestierten seit dem frühen Morgen Ausbaugegner vor der Parteizentrale der Grünen. Fünf Personen bestiegen Bäume und spannten dort in circa sechs bis sieben Metern Höhe ein Text-Banner auf. Nachdem eine Person die Bäume gegen Mittag verließ, erging um 14 Uhr die Auflösungsverfügung der zuständigen Versammlungsbehörde. Die Verbliebenen reagierten auf Ansprache nicht. Spezialkräfte verbrachten die verbliebenen vier Personen schließlich zu Boden. Die Identität der fünf Kletterer wurde festgestellt, die nun ein Strafverfahren erwartet. Eine dazu auf der gegenüberliegenden Straßenseite eingenommene Mahnwache verlief mit in der Spitze 15 Teilnehmern friedlich und störungsfrei. Am späten Nachmittag begleitete die Polizei schließlich den Aufzug von rund 200 Ausbaugegnerinnen und -gegnern in Dannenrod. Hier kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen. Die Bilanz der Polizei sieht wie folgt aus: Es wurden heute 72 Personen in Gewahrsam genommen. Weiterhin wurden 4 Ermittlungs- und 66 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und 73 sogenannte Platzverweise ausgesprochen.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!