2. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Düsseldorf und Fürth

Nach dem Seitenwechsel blieb die Rösler-Elf dran

Fussball

Am 17. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat Fortuna Düsseldorf im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:3 unentschieden gespielt. Die Fortuna bot zu Beginn mehr Einsatz, brachte aber zunächst nichts zählbares zustande. Stattdessen kamen die Kleeblätter besser in die Begegnung und gingen in der 26. Minute prompt in Führung, als Raum eine flache Hereingabe stramm in den Heimstrafraum spielte und Hoffmann das Leder unglücklich in den eigenen Kasten lenkte. Vom Treffer beflügelt blieb der Gast dran und legte in der 29. Minute nach, als Hrgotas Diagonalball links im Sechzehner bei Green landete und dieser Kastenmeier bezwang. Düsseldorf berappelte sich jedoch und verkürzte in der 35. Minute, als Hennings Karaman auf die Reise schickte und dieser rechts am Fünfmeterraum ins kurze Eck vollstreckte. Dabei blieb es bis zum Pausenpfiff. Nach dem Seitenwechsel blieb die Rösler-Elf dran und erzielte in der 49. Minute den Ausgleich, als eine Zimmer mann-Flanke von rechts bis zu Peterson durchrauschte und der Schwede per Dropkick ins rechte Eck traf. Mitten in der Drangphase der Rheinländer holte das die Leitl-Elf die Führung zurück, als Meyerhöfer in der 53. Minute von rechts flanken durfte und Ernst im Rückraum aus sieben Metern versenkte. Anschließend rissen die Franken das Geschehen an sich und drängten auf einen deutlicheren Abstand, die Fortuna hatte große Probleme. Ein Standard in der 83. Minute brachte dann aber den erneuten Ausgleich, als Danso nach Pledl-Ecke aus neun Metern ins rechte Eck einköpfte. In der 89. Minute hätte Sobottka dann fast das Spiel noch gedreht, nach Doppelpass mit Karaman jagte er die Kugel aber aus sechs Metern über das Gehäuse. Somit blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung. Mit dem Unentschieden verteidigt Düsseldorf den dritten Tabellenrang vorerst, Fürth rückt immerhin auf Platz vier vor. Im Parallelspiel der 2. Bundesliga verlor der VfL Osnabrück gegen Erzgebirge Aue mit 0:1. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!