17-jähriger bei Osterfeuer von Zug erfasst

Notarzt

Wallau. Gestern Abend kam es im Kreis Marburg-Biedenkopf, am Bahnhaltepunkt Wallau, kurz vor einem Osterfeuer zum tragischen Unfall, bei dem ein 17-jähriger Jugendlicher von einer Regionalbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt wurde. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei in Kassel hat eine zehnköpfige Gruppe alkoholisierter Jugendlicher, im Bereich der Ortschaft Wallau (Lahn), auf dem Weg zu einem Osterfeuer, eine Bahnbrücke der Zugstrecke Kreuztal-Cölbe betreten.

Dabei kam der 17-Jährige zum stolpern und blieb auf den Gleisen der 30 Meter langen Eisenbahnbrücke liegen, als eine herannahende Regionalbahn (Kurhessenbahn) die Stelle erreichte. Der Triebfahrzeugführer leitete zwar noch eine Schnellbremsung ein, konnte aber den Zusammenprall nicht mehr verhindern.

Der schwerverletzte Jugendliche wurde mit einem Krankenwagen in das Klinikum Marburg verbracht. Auch der Lokführer bekam einen Schock und musste medizinisch behandelt werden. Im Zug befanden sich zehn Reisende, darunter auch sechs Kinder. Die Weiterreise dieser Personen wurde mittels Taxi organisiert. Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall dauern zur Stunde noch an. Nach Auskunft der Klinik besteht für den Verunglückten akute Lebensgefahr. +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!