1. Bundesliga: Stuttgart bezwingt Wolfsburg 3:1

Stuttgart. Am 17. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat sich der VfB Stuttgart überraschend mit 3:1 gegen den VfL Wolfsburg durchgesetzt. Die Schwaben überließen den Gästen in der Anfangsphase den Ball und setzte auf eine starke Defensive und schnelle Attacken. Bereits in der 14. Minute überwand Arnold jedoch die Abwehr und traf zum 1:0 für Wolfsburg. Aus dem Nichts fiel in der 22. Minute der Ausgleichstreffer: Didavi nagelte den Ball aus fast 25 Metern ins Lattenkreuz.

In der 31. Minute drehte dann Kostić das Spiel: Werner legte quer vor dem Kasten der Wölfe, Gentner verpasste und der mitgelaufene Kostić traf zum 2:1 für Stuttgart. Nur drei Minuten später scheiterte Rupp am Pfosten. Zwei Minuten nach dem Anpfiff der zweiten Spielhälfte erhöhte Didavi auf 3:1: Klein bekam einen abgewehrten Ball an den Fuß und gab weiter zu Didavi, der seinen zweiten Treffer des Spiels machte. Danach wurden die Wölfe stärker und drängten auf einen weiteren Treffer, fanden in der stabilen Schwaben-Abwehr nur wenige Lücken. In der 70. Minute musste Stuttgarts Šunjić nach einer gelb-roten Karte vom Platz, die Wölfe konnten ihre Überzahl aber kaum nutzen. Zehn Minuten vor dem Ende verpasste Jung das zweite Tor der Wölfe: Er köpfte den Ball aus weniger als zwei Metern Entfernung über das Tor. Durch den Sieg katapultieren sich die Stuttgarter aus der Abstiegszone und überwintern auf Rang 15. Damit geben sie die rote Laterne an Hoffenheim ab. Wolfsburg steht zumindest bis Sonntag auf Rang sechs.

1. Bundesliga: Dortmund patzt gegen Köln

Borussia Dortmund hat gegen den 1. FC Köln mit 1:2 verloren. Dortmund dominierte die erste Hälfte gegen sehr defensive Kölner weitgehend. In der 18. Minute kamen die Gäste aus Dortmund zum Führungstreffer: Papastathopoulos brachte den Ball nach einer Ecke von Mkhitaryan per Kopf ins Kölner Netz. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und gingen engagierter in die Zweikämpfe. In der 78. Minute konnte sich Gerhardt von der Dortmunder Abwehr befreien und zog mit einem mächtigen Schuss aufs Tor, Bürki lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten und verhinderte so den Ausgleich. Die Dortmunder wirkten in dieser Spielphase müde und ließen sich von den Kölnern zurückdrängen. In der 83. Minute fiel der Ausgleich, der sich lange abgezeichnet hatte: Bürki verstolperte einen Abschlag der direkt vor den Füßen von Zoller landete. Der Schütze setzte sich gegen eine zu langsam reagierende BVB-Defensive durch und traf ins rechte Eck. In der 89. Minute kam eine völlig verunglückte Ecke von Schmelzer zu Modeste, der zum Kölner Führungstreffer kam. Damit gibt Dortmund den Dreier aus der Hand und überwindert acht Punkte hinter den Bayern auf Platz zwei. Köln steht auf Platz neun. In den übrigen Partien unterlag der Hamburger SV dem FC Augsburg 0:1, Mainz schlug Bremen 2:1, Hannover unterlag Bayern 0:1 und Leverkusen bezwang Ingolstadt 1:0.

2. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Fürth und baut Vorsprung aus

Der Tabellenführer RB Leipzig hat am 19. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga die Spielvereinigung Greuther Fürth mit 2:1 geschlagen und damit seinen Vorsprung weiter ausgebaut. Die Gäste aus Sachsen hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, während Fürth erst kurz vor der Pause zu einer Großchance kam, die Stiepermann jedoch liegen ließ. Nach dem Seitenwechsel dann das 1:0 für RB: Forsberg schickt Poulsen in die Gasse, der Fürth-Schlussmann Mielitz umspielt und das Leder locker zum 1:0 für die Gäste einschieben kann. Die Partie schien entschieden, ehe es zu einer kuriosen Nachspielzeit kam: Zunächst kann Röcker nach einer Flanke in der 91. Minute den 1:1-Ausgleich für Fürth erzielen. In der 93. Minute entscheidet der Unparteiische auf Freistoß für Leipzig: Kaiser bringt das Leder in die Mitte, wo Orban den Ball verlängert, ehe Ilsanker das Spielgerät zum 2:1-Endstand in den Kasten der Gastgeber bugsieren kann. In der zweiten Partie des Tages gewann der 1. FC Nürnberg mit 3:0 beim 1. FC Heidenheim. RB Leipzig hat nach dem Sieg in Fürth bereits 41 Punkte auf dem Konto und führt die Tabelle vor dem SC Freiburg, der am Sonntag auf 1860 München trifft, mit sechs Punkten Vorsprung an. +++ fuldainfo

[sam id=“15″ codes=“true“]

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen