1. Bundesliga: Köln gewinnt bei Hertha BSC

Im ersten Sonntagsspiel des 18. Spieltags der Bundesliga hat der 1. FC Köln 3:1 bei Hertha BSC gewonnen. Damit halten die Kölner auf dem sechsten Rang den Anschluss an die vorderen Plätze, während die Berliner auf den zwölften Platz abrutschen. Die Hausherren hatten am Sonntag zunächst den besseren Start hingelegt, aus der Überlegenheit entstanden aber nur wenige Chancen. Stattdessen konnte Anthony Modeste die Gäste in der 30. Minute nach einer Flanke von Mark Uth in Führung bringen. Nur zwei Minuten später legte Ondrej Duda per Distanzschuss nach. Bis zur Pause konnte sich die Hertha nicht mehr erholen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Gastgeber wieder etwas aktiver. Für den Anschlusstreffer sorgte schließlich Vladimír Darida in der 57. Minute. Er verwandelte dabei einen Freistoß aus dem linken Halbfeld direkt. Zum Ausgleich reichte es in der Schlussphase aber nicht mehr. Stattdessen sorgte Jan Thielmann in der Nachspielzeit für die Entscheidung. Für Hertha geht es am Samstag in Wolfsburg weiter, Köln ist zeitgleich gegen Bayern München gefordert.

Bochum gewinnt gegen Wolfsburg – Platz 11

Zum Abschluss des 18. Spieltags in der Fußball-Bundesliga hat der VfL Bochum gegen Wolfsburg mit 1:0 gewonnen. Mit dem Sieg klettert Bochum auf Rang 11, Wolfsburg ist auf Position 14. Für Wolfsburg ist es die achte Pflichtspielniederlage in Folge. Die Wölfe waren über weite Strecken sehr passiv, Bochum war die ganze Zeit bemüht, machte aber auch viele Fehler. Den Siegtreffer durch Miloš Pantović (65. Minute) hatten sich die Gastgeber trotzdem ehrlich verdient. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.