1. Bundesliga: Frankfurt gibt Sieg gegen BVB spät aus der Hand

Am 18. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt zuhause gegen Borussia Dortmund mit 2:3 verloren. Die Schwarz-Gelben begannen schwungvoll. In der zweiten Minute konnte Trapp einen Meunier-Versuch aus spitzem Winkel gerade noch an den Pfosten lenken. In der vierten Minute war Haaland wuchtig zur Stelle, doch der Schlussmann hielt auch diesen zentralen Versuch. In der 15. Minute traf mit der ersten Chance dann aber Borré nach Kostic-Freistoß, weil Bellingham zu weit weg stand. Der Kolumbianer eroberte in der 24. Minute dann sogar selbst von Reus die Kugel und vollstreckte in die linke Ecke. Der BVB wirkte geschockt. In der 29. Minute verpasste Ndicka das 3:0, als er nach Ecke nur den linken Pfosten erwischte. In der Nachspielzeit folgte fast der Anschluss, doch Trapp hielt gegen Hummels nach Ecke und Malen traf danach nur den Pfosten. Zur Pause führte die Eintracht also komfortabel mit starker Chancenverwertung. Nach dem Seite nwechsel drängte der Gast auf den Treffer. Erst aber in der 71. Minute kam es dazu, als Hazard nach Einwechslung von Haaland bedient wurde und Trapp cool tunnelte. Doch es gab auch noch den Ausgleich, als Bellingham in der 87. Minute nach einem hartnäckigen Nachsetzen von Meunier die Flanke bekam und per Kopf einnetzte. Und tatsächlich folgte noch der umjubelte Siegtreffer für die Rose-Elf: In der 89. Minute kam Haaland zwar nicht an Hinteregger vorbei, den zweiten Ball schlenzte Dahoud aber sehenswert ins Netz. Damit verkürzt Dortmund den Rückstand auf Tabellenführer Bayern München in der Tabelle auf sechs Zähler, Frankfurt rutscht auf Rang sieben ab. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,59 pro 100.000 Einwohner (13.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 4,56 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 16.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 485,2 ↓1082
Vogelsberg629,3664
Hersfeld 621,8 ↓748
Main-Kinzig503,7 →2124

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.